Darf ich auch in Rückenlage trainieren?

Frage

Ich leide oft an Rückenproblemen und habe Probleme aufrecht zu sitzen. Darf ich liegend in Rückenlage trainieren?

Antwort

Grundsätzlich werden alle Faceformer Übungen tagsüber in aufrechter Sitzposition, ohne Anlehnung des Rückens und mit schulterbreit aufgestellten Füßen oder im Stehen durchgeführt. Für die Aufrichtung des Kopfes mit Auswirkungen auf Körperspannung und Körperstatik, sowie für die korrekte Positionierung der Zunge ist dies eine wichtige Voraussetzung. Führen Sie das FaceFormer Training mindestens zwei bis dreimal in der vorgegeben Haltung konzentriert durch. Nachts wird der FaceFormer nach spätestens zwei bis drei Übungswochen zusätzlich angewendet. Er verhindert die Mundatmung und sorgt für ein unbewusstes Mikrotraining zur Muskelspannung und Unterdruckbildung durch Aktivierung des FaceFormer Lippenkeils und durch Verschluss des Mundes mit dem FaceFormer Mundschild (Membranfunktion).

FaceFormer Übungen, die Sie im Liegen durchführen, können das vorgegebene Übungsprogramm nicht ersetzen, können aber zusätzlich durchgeführt werden.


Wie benutze ich den FaceFormer mit verstopfter Nase bei Erkältung/Heuschnupfen?

Frage

Ich bin Allergiker und leide insbesondere im Frühjahr und Sommer erheblich unter den Heuschnupfen-Symptomen mit triefender oder verstopfter Nase. Normales Atmen durch die Nase ist dann oft nur schwer möglich. Kann ich den FaceFormer dennoch verwenden und die Übungen ausführen?

Antwort

Die FaceFormer Therapie ist eine präventive Maßnahme, die generell vor allergischen Reaktionen schützen kann. Bei völligem Verschluss der Nase kann die FF-Therapie allerdings vorübergehend nicht durchgeführt werden.

Bei akuten allergischen Reaktionen, wie sie als Heuschnupfen während der Pollenflugzeit oder bei Erkältung mit Beeinträchtigung der Nasenatemwege auftreten, ist die Anwendung des FaceFormers nur dann möglich, wenn trotzdem noch ausreichend Atemluft über die Nase in die Atemwege gelangt. Die Nasenatmung wird sich dann kontinuierlich verbessern, weil durch die FaceFormer Therapie ein Abschwellen der Nasenschleimhaut erreicht wird. Bei völligem Verschluss der Nase kann die FF-Therapie vorübergehend nicht durchgeführt werden.

Bei allergischen Reaktionen, z.B. auf Pollen, schüttet der Körper Histamine in Form sogenannter Expositionen aus, die zu verklebten Augen, Schniefen und Kratzen in der Nase, verstopfte Nase, Mundatmung, nächtlicher Husten, Schnarchen führen.

Bei Allergikern kommt es, meist saisonal bedingt, zu belastenden Allergieschüben. Um deren Ausprägungsstärke zu reduzieren, sollten Betroffene bereits einige Monate vor Beginn dieser Reaktionen mit der FaceFormer Therapie beginnen, um die Nasenatmung zu optimieren und das Abwehrsystem des Organismus zu stabilisieren. Obwohl sich die allergischen Reaktionen u.a. auf die Nasenschleimhaut auswirken, ist der Nase nicht der zentrale Verursachungsort. In erster Linie gelangen die Allergene völlig ungefiltert und ungehindert durch Mundatmung in die oberen und die unteren Atemwege. Die Verteilung der Allergene (oder Bakterien bei Erkältung) findet von hier aus statt und bewirkt sowohl den Verschluss von Atemwegen als auch bronchialasthmatische Reaktionen.

Es ist daher ein Hauptziel der vorzeitig angewendeten FF Therapie, diesen Zustand erst gar nicht entstehen zu lassen, weil eine stabile, automatisierte Nasenatmung aufgebaut und allgemeine Abwehrmechanismen gestärkt werden. Entsprechend ist die FaceFormer Therapie eine präventive Maßnahme, die Sie generell vor allergischen Reaktionen schützen kann.