Aufbeißen und Schlucken während der Übung. Muss das sein?

Frage

Ich habe eine Frage zur Durchführung der Übungen: Nach dem Aufpressen der Lippen erfolgt das ‚kurze Aufbeissen und schlucken‘ und Entspannung der Lippen. Im Video ist davon nicht die Rede, aber in der schriftlichen Anleitung. Ich frage mich wie wichtig das ‚kurz aufbeissen und schlucken‘ ist, ob ich es auch auslassen kann, da es irgendwie ‚unangenehm‘ ist. Dient es dazu den Unterdruck zu lösen, welcher beim Pressen entstanden ist, oder hat es noch eine andere Funktion? Könnte man stattdessen das ‚aufbeissen und schlucken‘ auch ersetzen, indem man kurz den Mund öffnet um den Unterdruck zu lösen, oder auch gleich zur Entspannung übergehen?

Antwort

Aufbeißen und Schlucken sind sehr wichtig und erfolgen nach 6 Sekunden Lippendruck oder Zug, während die Spannung noch besteht. Das gilt sowohl bei der Grundübung als auch bei den Zugübungen. Die Muskelspannung im Mund- und Rachenraum verstärkt sich dabei erheblich.

Aufbeißen und Schlucken müssen sein: Beim korrekten Verlauf geht dem Schlucken immer ein kurzer Aufbiss voraus. Indem Sie diesen Ablauf wiederholt bewusst durchführen, erreichen Sie allmählich die unbewusste Realisierung, also die richtigen Bewegungen auch während des Schlafs.

Also:  Zuerst die Lippendruck- oder Zugübung. Dann aufbeißen. Dann schlucken. Erst danach entspannen. Auch wenn Sie sich 6 Sekunden ausruhen, werden die Lippen nicht geöffnet. Alle Haltungen behalten Sie bei, die Lippen geben lediglich 6 Sekunden ihren Druck auf.

Der Unterdruck bleibt während der gesamten Übungssequenz erhalten. Das ist ein Zustand, den wir irgendwann ohne weitere Unterstützung erreichen wollen. Bei funktionierender Nasenatmung besteht im Mund- und Rachenraum immer Unterdruck, wenn die Lippen geschlossen sind. Unterbrochen wird der Unterdruck nur bei Mundöffnung, z.B. während des Sprechens, Essens, Trinkens.


Muss ich mich beim Üben genau an die Anleitung halten?

Frage

Muss ich mich beim Üben genau an die Anleitung halten? Ich befürchte, dass ich das Training auf die Dauer nicht durchhalte. Oder reicht es, wenn ich den FaceFormer nur nachts einsetze, um meine Probleme zu beseitigen?

Antwort

Beachten Sie genau die Übungsanweisungen und bedenken Sie dabei, dass jede erfolgreiche Therapie Ihre Mithilfe benötigt. Fehlhaltungen und Fehlbewegungen können ausschließlich durch Übungen so umgestellt werden, dass ein  guter und stabiler Erfolg bleibt.

Die Therapie verläuft sehr erfolgreich und der Therapieerfolg stellt sich bereits nach kurzer Zeit ein, wenn Sie die Übungen konsequent durchführen. Bei Fragen schicken Sie bitte eine E-Mail an help@drberndsen.de  Wir sind sehr an einem positiven Verlauf der Therapie interessiert und beraten Sie deshalb gern. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns über Ihre Erfahrungen kurz berichten.


Darf ich auch in Rückenlage trainieren?

Frage

Ich leide oft an Rückenproblemen und habe Probleme aufrecht zu sitzen. Darf ich liegend in Rückenlage trainieren?

Antwort

Grundsätzlich werden alle Faceformer Übungen tagsüber in aufrechter Sitzposition, ohne Anlehnung des Rückens und mit schulterbreit aufgestellten Füßen oder im Stehen durchgeführt. Für die Aufrichtung des Kopfes mit Auswirkungen auf Körperspannung und Körperstatik, sowie für die korrekte Positionierung der Zunge ist dies eine wichtige Voraussetzung. Führen Sie das FaceFormer Training mindestens zwei bis dreimal in der vorgegeben Haltung konzentriert durch. Nachts wird der FaceFormer nach spätestens zwei bis drei Übungswochen zusätzlich angewendet. Er verhindert die Mundatmung und sorgt für ein unbewusstes Mikrotraining zur Muskelspannung und Unterdruckbildung durch Aktivierung des FaceFormer Lippenkeils und durch Verschluss des Mundes mit dem FaceFormer Mundschild (Membranfunktion).

FaceFormer Übungen, die Sie im Liegen durchführen, können das vorgegebene Übungsprogramm nicht ersetzen, können aber zusätzlich durchgeführt werden.


Wie lange wird täglich trainiert?

Frage

Wie lange sollte der Anwender täglich mit dem FaceFormer trainieren?

Antwort

Der Anwender wiederholt die Übungen 3-mal täglich. Dabei reicht es aus, die Grundübung und eine Zugübung jeweils 20-mal auszuführeren. Der Spannungszustand der Muskulatur wird dabei stets 6 Sekunden aufrecht erhalten wird und danach 6 Sekunden lang entspannt (isometrisches Training). Dies entspricht 40 Sequenzen x 6 Sekunden = 240 Sekunden, also 4-5 Minuten pro Übung.
Es ist wünschenswert, zwei weitere Zugübungen zu ergänzen, die jeweils den gleichen Zeitaufwand benötigen. Eine intensive tägliche Anwendung sollte über drei Monate erfolgen. In der Regel stellen sich Erfolge aber schon nach 3-4 Wochen ein.
Während dieser Zeit verbessert sich trainingsbedingt auch die Nasenatmung. Wenn der Patient die Veränderung spürbar wahrnimmt, wird der FaceFormer nachts eingesetzt. Dadurch soll der Mund verschlossen und eine habituelle Nasenatmung angewöhnt werden. Training und nächtliche Anwendung werden über sechs Monate aufrecht erhalten, damit alles auch „im Schlaf richtig“ gemacht wird.